suchen und finden im Blog

app66.de führt den Blog weiter und twittert:

http://litfas.de/silbersurfer/selbstversuch-mit-der-paypal-zahlung.html
Autor: jubuc, am 13.11.2012

Selbstversuch mit der PayPal-Zahlung

Hier ist eine Ergänzung zu meinem Artikel über die Zahlungsmethoden.

Die Ergänzung ist nötig geworden, weil ich in diesen Tagen bei einer Internet-Bestellung Beobachtungen machte, die ich mitteilen möchte.

Überraschende Gebühren für PayPal-Zahlung

Grundlage: Die Gesetze (Fernabsatzgesetz und §312c BGB) schützen die Käufer in ihrem Interesse, die vollständigen Kosten der Bestellung zu kennen. Daher gehören zu den Informationspflichten der Anbieter Preise einschließlich aller Steuern oder sonstigen Preisbestandteile sowie zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten.

Ich bestellte bei einem Anbieter (außerhalb von eBay) Waren im Wert von ca. 50,00 Euro. Bei der Bestellabwicklung wunderte ich mich über 2,90 Euro PayPal-Gebühren, die ich zahlen sollte. Die Gebühren überraschten mich,

  1. weil ich von eBay die Regelung kenne, dass diese Gebühren ausnahmslos vom Verkäufer bezahlt werden,
  2. weil die 2,90 Euro mehr als das Doppelte der PayPal-Preisliste ausmachte (PayPal selbst berechnet für Geldempfang in Euro aus Deutschland oder anderen EU-Ländern 1,9% + 0,35 Euro, also bei 50,00 Euro Warenwert 1,30 Euro Gebühren).

Ich will mich nicht beklagen, ich hätte eine andere der angebotenen Zahlungsmethoden wählen können, und der Preis war trotzdem günstig.

Empfehlung: Achten Sie auf die angebotenen Zahlungs-Methoden und kontrollieren Sie fällige Gebühren.

Risiko: Nicht beendete Sitzungen

Bei mehreren Käufen über eBay und in Shops habe ich das Verhalten von PayPal beobachtet. In der Bestellabwicklung wählte ich die Zahlungsmethode PayPal und wurde zum Einloggen auf die PayPal-Seite geführt. Nach der Bezahlung kam ich automatisch wieder zur Verkaufsseite.

Genauer: Ich habe mich bei PayPal eingeloggt und bezahlt. Die PayPal-Sitzung blieb nach Rückkehr zur Verkaufsseite geöffnet, ohne dass ich einen Hinweis auf die weiterhin geöffnete PayPal-Sitzung bekam. Das ist kein Vorwurf: Der Verkäufer hat keine Berechtigung, meine PayPal-Sitzung zu beenden; PayPal weiß nicht, ob ich hier schon fertig bin. Und ich hatte mich zur PayPal-Sitzung ja selbst eingeloggt – der Verkäufer hatte mir per Link zur PayPal-Seite die Zahlung nur vorbereitet. Ich hatte mich bei PayPal eingeloggt, also muss ich mich wieder ausloggen. Auschließlich meine Verantwortung.

Das ist ein Risiko: Betrüger könnten zufällig oder durch gezielte Suche Ihre offene PayPal-Sitzung entdecken und dann Ihren Account missbrauchen, z.B. um Zahlungen auf ein Betrüger-Konto auszulösen.

“Internet ist je nachdem wie es verschieden ist”: Manche Sitzungen enden nach Zeitablauf (z.B. meine Bank beendet die Sitzung, wenn ich 15 Minuten lang nichts mehr auf der Seite gemacht habe), manche Sitzungen enden mit Herunterfahren des Computers, manche laufen sogar danach noch weiter. Es gibt keine einheitliche Regelung! Der Nutzer ist selbst verantwortlich!

Empfehlung: Um das zu verhindern, sollten Sie nach der PayPal-Zahlung (und natürlich auch nach “normalem” Homebanking) aus der Sitzung ausloggen / abmelden. Erst danach sollten Sie zurück zur Verkäuferseite gehen und auch die dortige Sitzung beenden.

Leave a Reply

  

  

  

Bitte lösen Sie die Aufgabe * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.